Projekt 62: Kasaka-Brunnen

 

Rusandara-Brunnen

Ausgangssituation

Die Gemeinde Kasaka liegt im Nyamarwa Bezirk im Kibaala Distrikt. Die Mehrzahl der Gemeindemitglieder ist arm und lebt von der Farmarbeit, die Menschen bauen Getreide, Mais, Bohnen und Bananen an. Im Umfeld der Gemeinde gibt es keine medizinischen Einrichtungen und die Kasaka Grundschule wurde von der Gemeinde selbst gegründet.
Zudem leidet die Gemeinde unter dem schlechten Zugang zu sauberem und sicherem Wasser. Alle Gemeindemitglieder beziehen ihr Wasser aus dem offenen Kaitiganda-Brunnen, den die Menschen selbst gegraben haben. Zur Gemeinde gehören 720 Menschen, die in 120 Haushalten leben. Die kontinuierliche Nutzung von unsicherem Wasser macht die Menschen besonders anfällig für hygienebedingte Krankheiten wie Durchfall und Magenwürmer, welche hier weit verbreitet sind. Die hohe krankheitsbedingte Ausfallrate schränkt die Produktivität vieler Familien ein und hindert viele Kinder daran, zur Schule gehen.


  • Unser Ziel

    Das Kasaka-Wasserprojekt sieht den Bau eines Flachbrunnens vor, welcher die oben beschriebenen Probleme beheben soll. Ein vorbereitendes Gutachten der Emesco Development Foundation bestätigt die Durchführbarkeit des Projekts. Neben dem Bau des Brunnens sieht das Projekt die Bildung eines Wasserkomitees für die Instandhaltung des Brunnens vor. Darüber hinaus soll die Bevölkerung in Hygienemaßnamen unterrichtet werden. Die geschätzten Gesamtkosten des Projekts, welche von 2aid.org erbeten werden, betragen 2000 Euro. Die Durchführung des Projekts ist dringend erforderlich und sollte jede mögliche Unterstützung erhalten.
  • Situation heute

    Mit dem Bau des Flachbrunnen konnten viele der oben beschriebenen Probleme der Kasaka Gemeinde behoben werden. Durch den Zugang zu sauberem und sicherem Wasser konnte die Krankheitsrate deutlich gesenkt werden. Zudem können wieder mehr Kinder zur Schule und Menschen zur Arbeit gehen, was das Einkommen vieler Familien stabilisiert hat. Das Wasserkomitee hat seine Arbeit aufgenommen und kümmert sich um die Pflege und Instandhaltung des Brunnens.
  • Unterstützer

    Dieses Projekt wurde vom American Women's Club of Taunus finanziert und in Zusammenarbeit mit der Emesco Development Foundation realisiert.