Projekt 63: Kigooro-Brunnen

 

Kigooro-Brunnen

Ausgangssituation

Die Menschen in Kigooro haben keine sichere Wasserstelle, sondern suchen sich ihr Wasser aus einer nahe gelegenen offenen Quelle namens Kabalyanenga. Leider ist hier das Wasser oft verdreckt, so dass viele Bewohner immer wieder von Durchfall, Würmern und anderen wasserbedingten Krankheiten geplagt werden. Hieraus resultiert ein großer Ausfall der Kranken und ihrer sie pflegenden Familienangehörigen für alle anderen nötigen Aktivitäten wie Landwirtschaft. Die Situation hat eine verzögerte Entwicklung der Region zur Folge.


  • Unser Ziel

    Die Menschen sollen einen Flachbrunnen bekommen, aus dem sie ständigen Zugriff zu sauberem Wasser haben. Zusätzlich soll ein Wasserkomitee, bestehend aus 7 Gemeindemitgliedern, dafür sorgen, dass der Brunnen geschützt bleibt und dass kleinere Reparaturen schnell vorgenommen werden können. Hygieneschulung für das ganze Dorf rundet das Projekt ab.
  • Situation heute

    Es ist geschafft, die Gemeinde hat ihren Brunnen. Erfahrungsgemäß wird die Anzahl der wasserbedingten Erkrankungen in der nächsten Zeit abnehmen, so dass die Menschen sich wieder voll auf ihre tägliche Aufgaben konzentrieren können.
  • Unterstützer

    Monica Pfäffli, Harmony World GmbH. Dieses Projekt wurde in Zusammenarbeit mit der Emesco Development Foundation realisiert.

Kigooro-Brunnen auf einer größeren Karte anzeigen