Projekt 23: Kahanami-Brunnen

 

Kahanami-Brunnen

Ausgangssituation

In der Kahanami Gemeinde im Unterbezirk Nyamarwa leben 897 Menschen. Sie alle müssen ins nahegelegene Tal laufen, um von der Wasserstelle Muntabu Wasser zu holen. Die Quelle ist ungeschützt und wird immer wieder von Tierkot, herunterfallenden Blättern und Schmutz verunreinigt. Kein Wunder, dass deshalb viele Menschen an Durchfall und Darmparasiten erkranken. Die Gemeinde hat bereits viele Anläufe gewagt, um das Problem zu lösen, konnte jedoch nie ausreichend Geld für die Umsetzung aufbringen.



  • Unser Ziel

    Wir möchten an der Muntabu-Wasserstelle einen Brunnen bauen, damit die Gemeinde immer Zugang zu sauberem und sicherem Trinkwasser hat. Ein siebenköpfiges Wasserkomitee wird mit der richtigen Instandhaltung des Brunnens vertraut gemacht und auch die anderen Gemeindemitglieder bekommen eine ausführliche Hygieneschulung. Zukünftig sollen sich die Menschen in Kahanami eigenverantwortlich um ihre neue Wasseranlage kümmern.
  • Situation heute

    Der Kahanami-Brunnen konnte am 30.04.2012 eingeweiht werden. Seitdem wird er von den Gemeindemitgliedern für die tägliche Wasserversorgung genutzt. Das lokale Wasserkomitee kontrolliert die Funktionsfähigkeit der Anlage und bessert leichte Schäden aus. Die Kahanami Gemeinde trägt die Verantwortung für sauberes Wasser nun selbst. Im Juni 2012 fuhren Falco, Anna und Bea von 2aid.org auf Projektreise nach Uganda und besuchten unter anderem auch den Kahanami-Brunnen. Sie fanden einen einwandfrei funktionierenden Brunnen vor, der stark frequentiert genutzt wird und die gesamte Gemeinde mit sauberem Wasser versorgt. Mehr dazu im 2aid.org-Reiseblog.
  • Unterstützer

    Finanziert wurde das Projekt durch eine Spende von Pacific Market International (PMI) in Zusammenarbeit mit dem Forum Trinkwasser e.V. und von unserem Partner Emesco Development Foundation realisiert.