Projekt 4: Majune-Brunnen

 

Majune-Brunnen

Ausgangssituation

Die Gemeinde Majune im Kibaale District in Uganda hat sehr schlechten Zugang zu sauberem Trinkwasser. Über 1000 Menschen sind auf das Wasser der Karafaili-Wasserstelle im Majune-Tal angewiesen. Die natürliche Quelle ist jedoch ungeschützt, so dass Tierkot und andere Abfälle sie zum Teil stark verunreinigen. Immer wieder leiden die Bewohner deshalb unter Krankheiten, die durch unzureichende Hygiene und schmutziges Trinkwasser verursacht werden.



  • Unser Ziel

    Um den Menschen einen einfachen und sicheren Zugang zu sauberem Trinkwasser zu ermöglichen, möchten wir auf Grundlage der Karafaili-Wasserstelle einen Trinkwasserbrunnen bauen. Ein siebenköpfiges Wasserkomitee aus Gemeindemitgliedern soll durch Schulungen befähigt werden, den Brunnen nachhaltig und eigenständig instand zu halten und auf seine richtige Nutzung zu achten. Alle Anwohner bekommen außerdem ausführliche Hygieneschulungen, in denen sie für die Wichtigkeit von sauberem Trinkwasser und den sorgsamen Umgang mit der wertvollen Ressource sensibilisiert werden. Durch das Projekt wird ihre Wasserversorgung und damit ihr Lebensstandard nachhaltig verbessert.
  • Situation heute

    Der Majune-Brunnen konnte am 27. September 2010 eingeweiht werden. Seitdem wird er von den Gemeindemitgliedern für die tägliche Wasserversorgung genutzt.
  • Unterstützer

    Der Majune-Brunnen wurde im Rahmen eines BMZ-finanzierten Projektes in einer Kooperation mit arche noVa e.V. gebaut. Das Projekt wurde in Zusammenarbeit mit unserer Partnerorganisation Emesco Development Foundation umgesetzt.