Projekt 120: Mbirizi Brunnen

Mbirizi Brunnen

Ausgangssituation

In der Gemeinde Mbirizi im Nyamarunda-Bezirk des Kibaale-Distrikts gibt es seit langem keinen Zugang zu sauberem und sicherem Wasser mehr. Die 851 Menschen, die hier in 197 Haushalten zusammen leben, schöpfen ihr Wasser für den Tagesbedarf aus einem ungeschützten Wasserloch, dass sie Kapita nennen. Die Familien sind hier für ugandische Verhältnisse kleiner, was daran liegt, dass es sich bei vielen Dorfbewohnern um Flüchtlinge und daher sehr junge Familien handelt.

Da sich das Kapita-Wasserloch in einer flachen Region befindet und zudem offen liegt, ist das Wasser stark mit verwesenden Pflanzenresten, Erdabbruch und Tierkot kontaminiert. Hygienebedingte Krankheiten wie Durchfall und Magenwürmer sind daher in der gesamten Region stark verbreitet. Zudem hat die schlechte hygienische Situation finanzielle Auswirkungen für die ohnehin schon armen Familien, da sie viel wertvolle Arbeitszeit krank zu Hause oder mit der Pflege kranker Familienmitglieder verbringen. Da die meisten hier Kleinbauern sind, wirkt sich dieser Arbeitsausfall sehr deutlich auf das Einkommen und auch die Nahrungsversorgung aus. Es muss also dringend etwas getan werden.



  • Unser Ziel

    Das Mbirizi-Wasserprojekt soll durch den Bau eines neuen Flachbrunnens genau diese Probleme in den Griff bekommen. Neben dem eigentlichen Bau des Brunnens, welcher die Gemeinde mit sauberem und sicherem Wasser versorgt, sind auch Hygieneschulungen in den Projektkosten vorgesehen. Zudem wird ein siebenköpfiges Wasserkomitee gebildet, welches sich um die Instandhaltung und Pflege des Brunnens kümmert. So soll ein verantwortungsbewusster und nachhaltiger Umgang mit dem Brunnen gewährleistet werden.
  • Situation heute

    Das Mbirzi-Wasserprojekt ist ein großartiges Beispiel für unser Motto "Erlebe deine Hilfe". Im November ist Spender Uli selbst nach Uganda geflogen um den Bau "seines" Brunnens vor Ort zu begleiten. Gemeinsam mit 2aid-Teammitglied Christine konnte er mit den Menschen im Ort sprechen und die Hygieneschulungen miterleben. Ihren ausführlichen Bericht findet ihr in unserem Blog.

    Nun ist der neue Brunnen endlich fertig! Die Menschen in Mbirizi freuen sich über den Zugang zu sauberem Wasser und das Wasserkomitee hat seine Arbeit aufgenommen, damit der Brunnen lange gute Arbeit leisten kann. Die Anzahl der hygienebedingten Krankheiten ist in nur kurzer Zeit stark zurückgegangen. Die Menschen können wieder auf den Feldern arbeiten und die Kinder zur Schule gehen.
  • Unterstützer

    Dieses Projekt wurde von Ulrich Honold finanziert und in Zusammenarbeit mit der Emesco Development Foundation realisiert.